Learning to be white: Anti-Rassismus-Training in Kooperation mit Phönix e.V. -- BELEGT mit Warteliste!

Von 17.12.2020 09:00 bis 18.12.2020 19:00

045-2020


Belegt mit Warteliste!

Im Anti-Rassismus-Training wollen wir den Teilnehmern die Möglichkeit geben, die Mechanismen des Rassismus zu entdecken und Wege zu einer Verringerung des Rassismus zu finden.

Dabei ist die Entdeckung des Rassismus auf der persönlichen und der strukturellen Ebene wichtig. Das Anti-Rassismus-Training hilft, die Eingebundenheit der eigenen Persönlichkeit in rassistische Denk- und Gefühlsmuster zu erkennen und einen Bogen zu schlagen zu der rassistischen Prägung in der Sozialisation. Im Alltag werden diese Prägungen durch Medien, durch Zusammensein in Familie, Beruf und Freundeskreis immer wieder bestätigt. Die politische Alltagskultur verstärkt zudem diese Klischees. Das Training will Erkenntnis stärken, den Kontakt zum eigenen Ich verstärken und stellt letztendlich die Frage: Wie kann ich wirkungsvoll etwas gegen Rassismus unternehmen?

Gemeinsam werden erste Schritte und Möglichkeiten gesucht. Dabei arbeiten wir in dem Training mit verschiedenen Medien und Methoden, wie Einzel- und Gruppengespräch, Rollenspiel, Videos und anderen. Wir halten die Teilnehmer dazu an, sich nach dem Konzept der Critical Whiteness, des kritischen Weißseins, mit ihrer Rolle im System des Rassismus auseinanderzusetzen. Hierbei geht es uns darum, die Teilnehmenden aufzubauen. Gesellschaftlich können wir auf Dauer nur etwas verändern, wenn viele Menschen anfangen, das kleine und das große Geflecht des Rassismus zu erkennen, und bereit sind, sich zu fragen: Wer bin ich als Weiße? Wer bin ich als Weißer? 

Referentin/ Referent:
Austen Peter Brandt und Kolleg*in über Phönix e.V.

Termin:
Donnerstag und Freitag, 17. & 18.12.2020

9 – 19 Uhr inkl. Pausen

Eine durchgehende Teilnahme an beiden Trainingstagen ist unbedingt erforderlich.
Das Training ist als "Fremdtraining Rassismus" im Rahmen der Ausbildung zur/ zum DeeskalationstrainerIn Gewalt und Rassismus (GAV) anerkannt

Teilnehmerzahl:
Mindestens 12 Personen, maximal 18 Personen

Kosten: 
Gesamtkosten 250 Euro inklusive Seminarunterlagen, Pausengetränken, Obst und Gebäck
 
Bildungsprämie:
kann genutzt werden.