9. Mediationstag in Düsseldorf 2019

Von 16.03.2019 09:30 bis 16.03.2019 17:00

Ort: Forum Demokratie Düsseldorf, Bürgerhaus Bilk, Jazz Schmiede

Nr.: 033-2019


9. Düsseldorfer Mediationstag am 16. März 2019

Der Mediationstag bietet durch Referate und Workshops Impulse zum Thema Mediation. Im Anschluss gibt es Gelegenheit zum Austausch und zur gemeinsamen Entwicklung von Umsetzungsideen.

Der Düsseldorfer Mediationstag:

  • Das Forum Demokratie Düsseldorf schafft wieder den Rahmen und ein Forum für Begegnung, Bildung und Aktion.
  • das Programm umfasst Vorträge und Impulse zu vielfältigen Themen rund um Anwendungsbereiche Mediation - dazwischen gibt es Raum für Wiedersehen und Kennenlernen
  • die gemeinsame Stärkung in der Mittagspause schafft die Grundlage zum aktiven Arbeiten danach
  • und der Ausklang bei einem Kaffee rundet den Tag ab.

Programm:

10.00 Uhr: Neue Wege zur Selbstklärung gehen - Innere Konflikte lösen durch NAIKAN  

In der uns täglich umgebenden Konflikt-Dramaturgie erweist sich die Suche nach alternativen Selbstklärungs- und Lösungstools häufig schwierig. Dies gilt sowohl für Medianten als auch für Mediatoren. Dennoch wächst das Verständnis, dass „Mehr vom Selben“ nicht unbedingt für jede Zielgruppe passend ist. In diese Nische greift die NAIKAN-Fragemethode und erfreut sich wachsender Beliebtheit. NAIKAN ist ein selbstreflexives Konflikterhellungsverfahren japanischen Ursprungs, welches den Blick anhand von drei zentralen Fragen nach innen (NAI = Inneres, KAN = beobachten) richtet:

1.Was hat eine bestimmte Person für mich getan?
2.Was habe ich für diese Person getan?
3.Welche Schwierigkeiten habe ich dieser Person bereitet?

Durch die Naikan-Fragen-Methode wird Medianten und Mediatoren ein Instrument an die Hand gegeben, wodurch der eigene Blickwinkel erweitert und die Sicht auf die Dinge sich ändern kann. Frage für Frage erweitert sich der individuelle Fokus und die antrainierten Glaubensmuster der „Du-bist-Schuld-Philosophie“ verlieren an Energie. Naikan bietet einen alltagstauglichen Weg zur Selbstklärung. Durch die Arbeit mit den drei Fragen besteht die Möglichkeit, aus der passiven Opfer-Perspektive auszusteigen und Selbstverantwortung für den eigenen Anteil an dem Konflikt zu übernehmen.

Obwohl oder gar weil NAIKAN aus dem Buddhismus stammt, ist es keine Religion oder Esoterik, sondern die Aufstellung einer Soll/Haben-Bilanz für Beziehungen einschließlich der Investitionsrechnung – und zudem eine harte und äußerst effektive Arbeit, die zu grundlegenden Perspektivwechseln und gesteigerter Lebenszufriedenheit führt. Seit Mitte der 80er Jahre findet die NAIKAN-Methode als Alternative zur Selbstklärung in Konflikten verstärkt im Justitzvollzug, der Suchthilfe, Schulen, Coachings und der Personalführung Anwendung.


Referent:
Volker Herskamp … arbeitet an einer Schweizer Sonderschule, hat einen Lehrauftrag an der Fachhochschule Nordwest- Schweiz für „Zen und mindfullness“ und leitet als Zen-Mönch das Naikan Zen Center Sanko-ji im Schwarzwald.


11:45 Uhr: Impuls- Vortrag: "Präsenz in der Mediation"

Das Englische Wort 'presence' hat 3 Bedeutungen: Präsenz, Geschenk und das 'jetzt'. Als professionelle ZuhörerIn, wollen wir unsere Klienten im hier und jetzt unsere volle Aufmerksamkeit schenken. Obwohl das unsere Absicht ist, zeigt die Realität, das viele SprecherInnen diese Präsenz nicht ausreichend spüren.

Wie kann ich meinen Gesprächspartner zeigen das ich sie wirklich höre? Auf der eine Seite heißt es vor und während den Gespräch erforschen ob Du wirklich da bist. Oder wirst Du abgelenkt durch Gefühle, Gedanken oder körperliche Bedürfnisse? Was kannst du machen, wenn du bemerkst, dass du nicht ausreichend da bist? Und was kannst du machen damit die Sprecher das auch spüren können?

In diesem Vortrag werden wir arbeiten mit Deck of Needs, Empathie Pfad und Einsichten aus dem Book of Needs und der vielfältigen Erfahrung von Hugo A. Roele als Coach, Mediator, Trainer, Vater und Mensch.

Referent:

Hugo A. Roele arbeitet in den Niederlanden und Deutschland als Mediator, Coach und Trainer. Er hat mehrere Bücher und Materialien zur GFK und zur Mediation veröffentlicht.


14.00 Uhr: Impuls-Workshop „one-party-mediation“
 
One-party-mediation ist eine ausgesprochen gesichtswahrende und unblutige Methode zur Konfliktbearbeitung und wird unter vier Augen durchgeführt.
Sie ermöglicht, Konflikte ohne Mediationsbereitschaft behutsam in Bewegung zu setzen, verdeckte Ziele der Parteien zu klären und auf schwierige Gespräche oder anspruchsvolle Verhandlungen vorzubereiten. Auf einer tiefen Ebene entsteht Verständnis nicht nur für die eigenen Motive sondern auch für die der anderen Konfliktpartei. 
Der Mediator bleibt jederzeit allparteilich und damit - bei Bedarf - offen für die Möglichkeit einer späteren one-party-mediation mit der Gegenpartei oder einer Mediation mit allen Beteiligten.
Dieser Workshop beleuchtet das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven. Im praktischen Teil arbeiten wir mit dem Werkzeug als Konfliktpartei und als Mediator. 
Referentin:
 
Andrea Urban
(Betriebswirtin, zertifizierte systemische Beraterin & Coach, Mediatorin, Organisationsberaterin)

Zeit und Ort:

10 - 16 Uhr im Bürgerhaus Bilk, Himmelgeister Straße 107

Teilnahmebeitrag inkl. Mittagsimbiss und Getränken: 40 €


Sabine Kruse

Forum Demokratie Düsseldorf